RECHT

Finished 2015
Musiktheater
duration: 90'


Daniel Kötter / Hannes Seidl RECHT. Ökonomien des Handelns 2 Die Kamera aus KREDIT erreicht die zweite Station ihrer Reise durch die Ökonomien des Handelns: Eine Gruppe von Rechtswissenschaftlern, versetzt auf eine Flußinsel im innereuropäischen Grenzland, arbeitet an einem unmöglichen Unterfangen: Die Schaffung einer neuen Rechtsordnung aus dem Zentrum des schengener Raums: für sich selbst, für Europäer, transnational über Staatsgrenzen hinaus? Wieviel äußere Regelung verlangt eine Grenzenlosigkeit im Inneren? Gleichzeitig arbeiten Musiker des Ensembles NADAR, versetzt auf eine Konzertbühne, innerhalb ihres eigenen Regelsystems. Zwischen Partitur und Improvisation, Partitur und Improvisation, Bühnen- und Film-Zeit, Leinwand und Konzertraum, jump cut und Kontinuität des Musizierens. RECHT konfrontiert die Rechtsregime der Insel und des Theaters, des Konzerts und des Rechts. „On this side of the law, on that side of the law, who is right, who is wrong, who is for and who’s against the law?“ (Johnny Cash) Hatten sich Kötter/Seidl im ersten Teil der Trilogie mit der verzeitlichenden Dynamik des Finanzmarktes auseinandergesetzt ("Geld ist Zeit“), beschäftigt sich Teil 2 mit der Ausdehnung des Rechts, seinen einschließenden und ausgrenzenden Mechanismen: RECHT ist Raum Idee, Regie, Komposition, Film Daniel Kötter, Hannes Seidl Künstlerische Assistenz, Ausstattung Film, Bühne Rahel Kesselring Produktionsleitung ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Mit: Ensemble Nadar Marieke Berendsen, Violine | Katrien Gaelens, Flöte | Yves Goemaere, Perkussion | Pieter Matthynssens, Cello | Thomas Moore, Posaune | Dries Tack, Klarinette | Kobe Van Cauwenberghe, Gitarre | Wannes Gonnissen, Ton | Rebecca Diependaele, Management Film Protagonisten Laura Adamietz, Rudy Doom, Yves Goemaere, Eva De Groeve, Felix Hanschmann, Wilma Lyon, Nora Markard, Pieter Matthynssens, Mattias Parent, Maximilian Pichl, Wolfram Sander, Grete Seidl, Fabian Steinhauer, Maarten Quanten Ton Marcin Lenarczyk, Marcin Poplawski, Hannes Seidl Kamera Karol Czyz, Daniel Kötter Eine Produktion von Kötter/Seidl in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm / Frankfurter Positionen, Muziekcentrum De Bijloke Gent und MaerzMusik – Festival für aktuelle Musik. Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt am Main und der Flämischen Regierung / Belgien. 23. /24. Januar 2015, Festival Positionen, Mousonturm Frankfurt 13. Februar 2015, de Bijloke Gent 26./27. März 2015, maerzmusik, HAU 2 19. April 2015, Zagreb Musikbiennale 18. Juni 2015, Schillertage Mannheim, Nationaltheater 24.11.2016, Wien Modern, brut wien Daniel Kötter / Hannes Seidl RECHT. Economies of action 2 After having left KREDIT behind, the camera now reaches the second stage of its journey through the economies of action: A group of lawyers, stranded on a river island in an inner-European border area, is working on an impossible task: The creation of a new legal order from the center of the schengen area: for themselves, for Europeans, transnationally for everyone? How much external control does an inside devoid of borders require? At the same time musicians of the ensemble NADAR, stranded on a concert stage, are working within their own control system. Between score and improvisation, stage and screen time, screen and concert hall, jump cut and the continuity of playing music. RECHT confronts the legal regime of the island and of the theater, the concert and justice. "On this side of the law, on that side of the law, who is right, who is wrong, who is for and who's against the law?" (Johnny Cash) In KREDIT, the first part of their trilogy, Kötter / Seidl dealt with the temporal dynamics of the financial market ("money is time“); part 2 is concerned with the extension of rights, its inclusive and exclusionary mechanisms: RECHT is LAW, LAW is space.


Related Texts:


No texts yet

Past Performances:


Jan 24th, 2015
Frankfurt, Mousonturm, RECHT. Ökonomien des Handelns 2
Jan 23rd, 2015
Frankfurt, Mousonturm, RECHT. Ökonomien des Handelns 2


Media:




Musiktheater von Daniel Kötter & Hannes Seidl